Ansprechpartner

Klaus Cox
Telefon: +49 221 54678-519
Telefax: +49 221 544028
E-Mail: klaus.cox@pnhr.NO-SPAM.de


Dr. Peter Jürgens
Telefon: +49 221 54678-523
Telefax: +49 221 544028
E-Mail: dr.peter.juergens@pnhr.NO-SPAM.de


Kaiser-Wilhelm-Ring 3–5
50672 Köln

Studien + Berichte

 

 „Commercial Dispute Resolution – Konfliktbearbeitungsverfahren im Vergleich“

(PWC/EUV 2005)

Bei dieser ersten Studie (Ausgangsstudie) handelt es sich um die von dem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PWC zusammen mit der Europa-Universität Viadrina (EUV), Frankfurt a.d. Oder, im Jahre 2004/2005 durchgeführten Untersuchung der gängigen Praktiken und Präferenzen deutscher Unternehmen im Umgang mit Konflikten mit anderen Unternehmen. Ein Ergebnis der Studie lautet: Das tatsächlich häufig genutzte Gerichtsverfahren wurde von den Befragten in mehrfacher Hinsicht eher als nachteilig bewertet. Demgegenüber wurden die Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung mit der Unterstützung Dritter (Mediation/Wirtschaftsmediation, Schiedsverfahren, Gutachten oder Schlichtung) generell als vorteilhaft sowie den Erwartungen eher entsprechend wahrgenommen. Nach dem Ergebnis dieser Untersuchungen besteht bei vielen Unternehmen das Bedürfnis, auch in Konfliktsituationen die Geschäftsbeziehung zu dem anderen Unternehmen möglichst zu erhalten und sowohl das Verfahren zur Konfliktbeilegung als auch dessen Ergebnis mitzugestalten.

Die Studie finden Sie unter: www.europa-uni.de (und dort aufgeführt als: Studie_KMS_I_2005)


„Evaluationsbericht der Bundesregierung zum Mediationsgesetz“

(Bundesregierung 2017)

Die Bundesregierung hat durch das Bundesjustizministerium per 01.07.2017 einen Evaluationsbericht des Mediationsgesetzes erstellen lassen. Danach können Mediationen zwar nicht immer die Beendigung eines Konflikts erreichen. Allerdings führten nach diesen Erhebungen in über 80 % der Fälle das Mediationsverfahren zu einer Abschlussvereinbarung und damit zu einer Verständigung zwischen den Parteien.

Den Evaluationsbericht finden Sie unter: www.bmjv.de


 „Praxis des Konfliktmanagements deutscher Unternehmen - Ergebnisse einer qualitativen Folgestudie zu Commercial Dispute Resolution – Konfliktbearbeitungsverfahren im Vergleich“

(PWC/EUV 2007)

Diese 2. Studie, die von dem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PWC gemeinsam mit der Europa-Universität Viadrina (EUV), Frankfurt a.d.O., im Jahr 2007 erstellt und herausgegeben wurde, stellt eine Weiterführung der Ausgangsstudie aus dem Jahr 2005 dar. Die in der 1. Studie aufgedeckten Widersprüche zwischen der Praxis und den Bedürfnissen deutscher Unternehmen im Umgang mit Konflikten mit anderen Unternehmen werden vertieft sowie differenziert untersucht. Aus den Untersuchungsergebnissen werden von den Autoren Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Die Studie finden Sie unter: www.europa-uni.de


„Konfliktmanagement – Von den Elementen zum System“

(PWC/EUV 2011)

Bei dieser 3. von dem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PWC zusammen mit der Europa-Universität Viadrina (EUV), Frankfurt Oder, im Jahre 2011 erstellten Studie wurde in Zusammenarbeit mit Unternehmen des „Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft“ deren Erkenntnisse und Erfahrungen sowie weitere Fokusstudien zusammengetragen und systematisiert. Es wird verdeutlicht, wie funktionierende Konfliktmanagementsysteme aussehen können - und wie man sie installiert.

Die Studie finden Sie unter: www.pwc.de


„Neue Wege der Ergebnisverbesserung - Qualitative Studie zur betriebswirtschaftlichen Erfassung von Konfliktkosten“

(2006)

Hierbei handelt es sich um eine von der Österreichischen Wirtschaftskammer veröffentlichten Studie aus dem Jahr 2006, aus der unter anderem hervorgeht, dass nach den Angaben der befragten Unternehmen die Konfliktkosten an deren Unternehmenskosten einen Anteil von durchschnittlich ca. 19,1 % ausmachen.

Die Studie finden Sie hier: "Konfliktkosten"


„Konfliktkostenstudie – Die Kosten von Reibungsverlusten in Industrieunternehmen“

(KPMG 2009)

In dieser Studie, die von dem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule und der Hochschule Regensburg im Jahr 2009 bezogen auf deutsche Industrieunternehmen erstellt wurde, steht die Frage im Mittelpunkt, wie sich Konfliktkosten in Betrieben messen lassen. Sie basiert auf einer Umfrage unter Industrieunternehmen verschiedener Größe.

Die Studie finden Sie unter: www.kpmg.de/Publikationen


„Best Practice Konflikt(kosten)-Management 2012 – Der wahre Wert der Mediation“

(„Konfliktkostenstudie II“, KPMG 2012)

In dieser zweiten Studie hat die KPMG gemeinsam mit der Unternehmerschaft Düsseldorf und Umgebung e.V. die innerbetrieblichen Konfliktkosten weiter analysiert. Dort werden sechs reale anonymisierte Konfliktfälle aus verschiedenen deutschen Unternehmen mit nachgewiesenen Konfliktkosten von 60.000 bis 3.000.000 Euro pro Jahr geschildert.

Die Studie finden Sie unter: kpmg-law.de/Practice+Konflikt(kosten)-Management+2012+Der+wahre+Wert+der+Mediation

Nach oben